Kinder in Freiburg und Umland brauchen Hilfe e.V.

 Aufgedischt – oder Glück geht durch den Magen!

Sterne über St. Raphael am 14. März 2021

Ein ganzes Huhn kaufen und später auseinandernehmen? Das hatte nun wirklich niemand von den Kindern und Jugendlichen und dem Betreuerteam des Kinderhauses St. Raphael erwartet, als es an die Vorbereitung für den Online-Kochkurs ging, den Steffen Disch (Sternekoch vom Raben und Kuro Mori) für KiFu e.V. auf die Beine stellte.

Das war nur die erste Herausforderung, die das Team der Jungköchinnen und –köche, Steffen Disch, der Moderator Clemens Salm und der Mann von der Technik, HP Bachmann, zu bewältigen hatten.

 
Weiter galt es zu entdecken, dass auch die Spitzenküche ihre Tücken aufweist, wie den Induktionsherd, der die Tonübertragung stört. Aber auch dieses Problem war bewältigbar, so dass es am Sonntag, dem 14. März 2021, endlich beginnen konnte – das eigentliche Kochen mit dem Sternekoch.

Für die vietnamesische Tom Gha Kai und das Chicken Curry, die auf dem Rezeptplan standen, galt es nach dem Einkauf von Bio-Huhn und außergewöhnlichen Zutaten im Asia-Laden, was bereits ein Ereignis für sich dargestellt hatte, Hand zu legen an Gemüse, Huhn und Brühe.   


Direkt zu Beginn erwartete alle die größte Hürde: ein ganzes Huhn auseinandernehmen und das Filet heraustrennen?! Auch für Steffen Disch, der sich sonst auf Kochstandards in der Küche verlassen können muss, eine neue Aufgabe: Wie erkläre ich die Umsetzung, wo alle komplettes Neuland betreten und es bei ihm doch wie von Zauberhand funktioniert? Mit der Hilfe von Clemens Salm als Vermittler am Mikro und den als Assistenzköchen fungierendem Betreuerteam klappte auch das. 

Eine weitere neue Erkenntnis für die beiden Kochteams (eine Gruppe Jugendlicher und eine Gruppe Mädchen) im St. Raphael: Es kann von Vorteil sein, die Rezepte ganz genau zu lesen. Stand da wirklich, dass die Schalen aufbewahrt werden sollen? Manche Zutaten landeten auch aus Versehen in der Tom Kha Gai statt im Chicken-Curry... Ob das am Ende trotzdem schmecken würde?

 
Tatsächlich breitete sich der Geruch der fremden Gewürze zunehmend in den drei Kochgruppen aus und weckte damit auch die Hoffnung auf ein leckeres und außergewöhnliches Abendessen: Nach hochkonzentrierten 2,5 Stunden in der Küche ging es ans Genießen. Mit Stolz konnten alle feststellen, dass die Gerichte gelungen waren – Sternekoch und Kochteams waren gleichermaßen glücklich über den Erfolg!

  
Müde und zufrieden konnten alle den Tag ausklingen lassen. Es war wunderbar, für einen –zwar anstrengenden, aber erfüllenden- Nachmittag Corona in den Hintergrund treten lassen zu können, ein neues Gemeinschaftserlebnis kreiert und kulinarisch Neuland betreten zu haben.

Gutes Essen und gemeinsames Kochen macht Arbeit, aber auch sehr glücklich.

KiFu dankt
@Steffen Disch
@St. Raphael: Den jungen Köchinnen und Köchen und dem Team
@Clemens Salm für die wunderbare Unterhaltung




Liebe Mitglieder, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von KiFu,

 

wir blicken auf ein bewegtes Jahr 2020 zurück, in dem sich vieles, was uns vertraut und so selbstverständlich erschien, verändert hat. Unser gesellschaftliches Bewusstsein, das mitgedanklich immer programmiert war auf Fortschritt und Wachstum, wird durch die veränderten Lebensbedingungen einer Pandemie auf den Prüfstand gestellt. Viele ethische Fragen werden aufgeworfen, die das Potential haben, unsere zivile Bürgergesellschaft zu spalten. Wo es um die sofort gebotene Eindämmung einer nicht kalkulierbaren Lebensgefahr für viele Menschen geht, treten die Belange vieler schutzbedürftiger Kinder und Jugendlicher in der öffentlichen Debatte in den Hintergrund - so, wie wir es 2020 weltweit erlebt haben.

 

Wir haben uns die Frage gestellt, was wir als Verein in dieser die ganze Welt aus den Fugen bringenden Krise für die Kinder und Jugendlichen, für die wir die Stimme erheben wollen, regional tun können.

 

In der ersten Welle mussten wir unser groß angelegtes Projekt KiFu-Netzwerk notgedrungen auf Eis legen. Viele Projekte, die Sonnenscheinstunden für Kinder (Ausflüge, Reisen u.ä.) bereithielten, fielen dem Virus zum Opfer, das keine Grenzen kennt und landesweit Beschränkungen der Sozialkontakte vor allem im Freizeitbereich erforderte.

 

Dennoch sind wir trotz der schwierigen Umstände in engem Kontakt mit den von uns geförderten Einrichtungen geblieben, deren Wünsche nach alternativen Freizeitprojekten wir - dank des großartigen Spendenaufkommens auch in 2020 - großzügig unterstützen konnten. Ferner haben wir in der ersten Corona-Welle einen großen Aufruf über baden.fm gestartet und über unsere Homepage ein aktuelles Angebot von verlinkten Hilfsangeboten zur Verfügung gestellt. Der über sechs Wochen mehrmals täglich abgespielte Aufruf hat einen Beitrag dazu geleistet, für mehr Sensibilität bei Nachbarn, Freunden und Bekannten für die Not von Kindern und Jugendlichen zu sorgen. Diese waren von dem harten Lockdown mit Schließung von Kita und Schulen, Vereinen und Kontaktbeschränkungen bei gleichzeitigen fehlenden tragfähigen Familienstrukturen in besonderer Weise betroffen. Unsere Auswertung der Aufrufe unserer Homepage hat ergeben, dass durch den Radioaufruf die Zugriffe auf unsere Homepage in signifikantem Umfang zugenommen haben. Welche Kollateralschäden die Kontaktbeschränkungen mit der fehlenden sozialen Kontrolle durch Dritte für betroffene Kinder und Jugendliche verursacht haben, können wir derzeit allerdings nur erahnen bzw. befürchten. Die Nöte der Eltern, die von Kurzarbeit, Existenznöten und beengten Wohnverhältnissen zusätzlich gestresst wurden, dürften die Kontaktisolation für Kinder und Jugendlichen in vielen Fällen noch erheblich verschärft haben.

In der zweiten Welle haben wir einen interaktiven Jour fixe am 09.10.2020 mit Dr. Rüdiger Schilling durchgeführt zu dem Thema, wie es Straftätern durch vertrauensbildende Verhaltensweisen und scheinbar vertrauenswürdige Maßnahmen gelingt, Kinder und Jugendliche in ihre Sphäre zu ziehen und in eine Opferrolle zu bringen. Diesen Vortrag haben wir für Sie online gestellt, damit Sie die Gelegenheit haben, bei Interesse diesen und die anschließende Diskussion nachzuverfolgen.

Für Ihre großzügige Spendenbereitschaft auch in diesem Jahr bedanken wir uns bei Ihnen sehr herzlich. Jede Spende ist registriert und Anlass zur Freude, jeder Mitgliedsbeitrag unserer insgesamt rund 90 Mitglieder und Fördermitglieder hilft weiter und erlaubt es uns, Projekte auch über den Zeitraum mehrerer Jahre verlässlich zu unterstützen und auf diese Weise Planungssicherheit zu ermöglichen. Auch den Fördermitgliedern, die uns durch ihre guten Ideen und tatkräftige Unterstützung bereichert haben, möchten wir herzlich Dankeschön sagen für ihren Support, ohne den Social-Media-Auftritte und eine digitalisierte Mitgliederverwaltung uns gar nicht möglich erscheinen.

Wir versenden in diesem Jahr der Einfachheit halber nur Spendenbescheinigungen für Spenden von über 200 Euro. Bezogen auf alle anderen Spenden und Vereinsbeiträge genügt es, wenn Sie Ihrer Steuererklärung einen Kontoauszug beifügen. Ein besonderer Dank gilt unseren Großspendern in 2020: Anne und Oliver Rausch, der Pototschnik GmbH, Julia Pfizenmaiers Chor-Weihnachtsaktion, der IIC Handels-AG, Marianne Hayen-Fleig, dem Lions Club Emmendingen, Tilman und Lisa Veit, der JFB Bornhorst GmbH, der Kühn & Weyh Software GmbH sowie der Firma Beauty Car Fahrzeugpflege & Design (in chronologischer Reihenfolge). Danke, dass Sie uns bedacht haben und lassen Sie sich berichten von der Freude, die wir schenken dürfen, wenn wir Wünsche benachteiligter Kinder und Jugendlicher erfüllen können.

Folgende Projekte konnten wir in 2020 fördern: Wir haben das SOS-Kinderdorf in Sulzburg, das Raphaelhaus in Freiburg, die Tüllinger Höhe, das Timeout in Breitnau, die Michaelschule, das Christophorus-Jugendwerk und den Sozialkreis katholischer Frauen in Freiburg finanziell unterstützt, was in Freizeitprojekte wie Reiten, Theateraufführungen und die Anschaffung von Sandkästen, Fußballtoren und eine Tischtennisplatte floss. Alle diese Vereine betreuen Kinder aus dem Großraum Freiburg, Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald mit besonderer Empathie und Fachkunde.

Wie geht es mit KiFu in 2021 weiter?

Wir haben in unserer letzten beschließenden engeren Mitgliederversammlung am 07.12.2020 die weitere Ausrichtung des Vereins diskutiert. Ob wir in 2021 größere Präsenzver­anstaltungen durchführen können, wird sich erst im Laufe des Jahres herausstellen, wenn wir den weiteren Verlauf der Pandemie abschätzen können. Die Mittel aus dem bisherigen Spendenaufkommen wollen wir in 2021 so verwenden, dass wir weiter unsere evaluierten Projekte weiterfördern und auch eine Rücklage bilden, falls eine größere Spendenveranstaltung wieder möglich werden sollte. Viele Unterstützer aus Gastronomie und Gemeinden haben bereits ihre Mitwirkung zugesagt, dafür bereits vorab ein herzliches Dankeschön.

Ein Herzensprojekt für uns ist es aber, in 2021, sollte es die Pandemie zulassen, einen Hüttenaufenthalt im Schwarzwald für Kinder und Jugendliche aus der Region zu organisieren, für den wir eine weitere ordentliche Rücklage gebildet haben. Wir hoffen dabei, dass viele Fördermitglieder an der Gestaltung mitwirken können.

Im ersten Quartal 2021 planen wir ferner einen virtuellen Fördermitgliederabend, um weiter mit Ihnen im Gespräch bleiben zu können.

Angesichts der weltweiten Krise erscheint es uns immer wieder so, als ob alles, was wir tun können, zu wenig oder zu gering ist, und wir bestenfalls in Zweckoptimismus verfallen. Aber wenn wir zusammen handeln und so Freude und Glück zu Kindern und Jugendlichen tragen, die es nötig haben, können wir das tun, was jedem von uns möglich ist - und so die aus den Fugen geratene Welt für einen Moment vergessen und eine Kerze der Hoffnung anzünden, die strahlt und mithilft, die betroffenen Kinder und Jugendlichen besser durch die Krise zu bringen. Und der Funke der Hoffnung wird überspringen auf andere Menschen.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest, das dieses Mal so anders sein wird, dass Sie gesund bleiben und wir uns in 2021 wiedersehen und neu durchstarten können.

 

Im Namen des Vereins grüßt Sie herzlich

Ihre Dr. Birgitta Stückrath 


Impressionen von der Geschenkübergabe vom 18.12.2020







Oktober 2020    

Interaktiver Jour fixe mit Dr. Rüdiger Schilling am 09.10.2020

Vertrauensbildendes Verhalten von Sexualstraftätern gegenüber Kindern u. Jugendlichen

Der Vortrag kann nur nach folgender Registrierung eingesehen werden. ("Nutzer anlegen" auswählen)


Hilfe im Notfall

Du wirst geschlagen, gedemütigt oder jemand berührt Dich, obwohl Du es nicht willst?

Du hast Ärger in Deiner Familie oder andere Sorgen?

Du brauchst Hilfe oder hast Fragen?

In dringenden Fällen wende Dich bitte sofort an die Polizei.

Die Polizei ist zwar keine Einrichtung der Opferhilfe, doch auch dort wird man Dir gerne weiterhelfen oder Dich beraten. Du kannst Dich rund um die Uhr über die Notfallnummer 110 an die Polizei wenden oder auch online zur Polizei Kontakt aufnehmen:

www.polizei-bw.de/internetwache oder

www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/

Es gibt auch an jeder Schule Sozialarbeiter, die Dir Hilfestellungen geben können!

Weitere Hilfen findest Du über die nachfolgenden regionalen oder überregionalen Hilfskontakte:

Nicht wegschauen!

Was tun, wenn man als Nachbar, Familienmitglied oder zufällig Kinder in Not wahrnimmt?

Bitte wenden Sie sich an eine der o.g. Beratungsstellen oder die Polizei. Unsere derzeitige Sorge gilt den Kindern und Jugendlichen, die durch die häusliche Isolation fern der Kitas, Kindergärten, Schulen und Vereine den teilweise bereits zuvor brüchigen familiären und sozialen Strukturen hilflos ausgeliefert sind, wenngleich die Jugendämter natürlich im Notfall erreichbar bleiben. Der soziale Druck nimmt noch dadurch zu, dass viele Familien um ihre wirtschaftliche Existenz bangen, bereits jetzt mit empfindlichen Einbußen ihres zur Verfügung stehenden Familieneinkommens zu kämpfen haben und die Angst vor der Zukunft den einen oder anderen in die Enge zu treiben scheint.


Die soziale Kontrolle in Kitas, Kindergärten, Schulen und Vereinen fehlt. Viele notleidende Kinder sind auf aufmerksame Beobachter mehr denn je angewiesen.

Schauen Sie nicht weg, sondern helfen Sie!

 

Wildwasser e.V.

Fachberatung- und Informationsstelle bei sexuellem Missbrauch an Mädchen

Basler Straße 8, 79100 Freiburg

Telefon: 07 61 33645  Fax: 07 61/ 89 62 169

Web:  Wildwasser-Freiburg.de  / Email:  info@wildwasser-freiburg.de

  Wendepunkt Freiburg

Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen

Kronenstraße 14,  79100 Freiburg

Tel: 0761 7071191  Fax: (0761) 707 11 92

 www.wendepunkt-freiburg.de  / Kontaktformular:  https://www.wendepunkt-freiburg.de/content/basic/kontakt/

 Weisser Ring

Opferberatung / Opferhilfe

Opfertelefon 116 006

Kontakt für den Bereich Freiburg

Telefon: 0761 131066  Fax: 0761/88898020

 freiburg-baden-wuerttemberg.weisser-ring.de
 weisserring-fr@gmx.de

Hilfetelefon (08000116016)

(eigentlich Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen,  Beratung in 17 Sprachen und Gebärdensprache statt)

Hilfetelefon Sofort-Chat

Hilfetelefon Emailberatung

 Nummer gegen Kummer

Kinder- und Jugendtelefon (116 111)

(anonym, kostenlos vom Handy und Festnetz)

auch per Chat möglich:   https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html

 Telefonseelsorge

0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 (kostenfrei)

(Mailberatung, Chatberatung, Vorort Beratung)

Krisenkompass-App: https://www.telefonseelsorge.de/

 Hilfetelefon Sexueller Missbrauch

(Beratungsstellen, Notdienste, Therapeutinnen und Therapeuten)

0800 22 55 530 (kostenfrei und anonym)

 www.hilfeportal-missbrauch.de

 

Frauenhorizonte – Gegen sexuelle Gewalt e.V. Freiburg

Fachberatungsstelle für Frauen und jugendliche Mädchen

24 Stunden Notruf 0761 2858585

Onlineberatung Frauenhorizonte   Emailberatungsformular

 

Broschüre zum Opferschutz:

Webseite: https://im.baden-wuerttemberg.de/de/service/publikation/did/opferschutz/

Broschüre direkt: Opferschutzbroschüre



Aufruf im Mai 2020

 Wir haben über baden.fm einen Aufruf gestartet, um auf die Not von Kindern und Jugendlichen aufmerksam zu machen.

Hier klicken zum Anhören: Radiobeitrag


Wir danken baden.fm, dem Produktionsstudio proFMmedia und der Sprecherin Antje von der Ahe für großzügige Finanzierung der Produktion und Ausstrahlung unseres Aufrufs.


Deshalb haben wird für Kinder und Jugendliche in Gefahr Notnummern und Internetadressen oben zusammengetragen und eine Broschüre zum Opferschutz verlinkt.

 

Bitte traut Euch und meldet Euch, Euch wird geholfen.

 Und an alle Nachbarn, Freunde und Verwandte: Bitte helfen Sie, wenn Sie Kinder und Jugendliche in Not wahrnehmen.

Nur gemeinsam sind wir stark im Opferschutz!


Aus dem Grußwort des Oberbürgermeisters Martin Horn

Unsagbares Leid und ein lebenslanges Trauma, verursacht durch sexuellen Missbrauch an Kindern: ein Verbrechen, das sprachlos macht und tief erschüttert. Die Realität zeigt, dass diese Gewalt an Kindern leider öfter vorkommt, als man sich vorstellen kann. Um Kindern, die solch schreckliche Verbrechen erlebt haben, zu helfen, hat sich vor zwei Jahren eine kleine Gruppe von Engagierten in Freiburg zusammengetan. Sie haben sich von Berufs wegen in Strafverfahren mit diesen Fällen befasst und wollen auch im privaten Rahmen helfen. Denn die Erfahrungen ließen sie nicht los. So kam es zur Gründung des Vereins „KiFu e.V. – Kinder in Freiburg und Umland brauchen Hilfe e.V.“. Inzwischen hat der Verein ein erhebliches Spendenaufkommen und insgesamt 70 Fördermitglieder, die sich engagieren. So kann der Verein den betroffenen Kindern kleine Auszeiten vom Alltag bieten, in denen sie Kraft schöpfen und ihre verstörenden Erfahrungen vielleicht ein wenig besser verarbeiten können.

Im Namen der Stadt Freiburg, aber auch sehr persönlich, danke ich den Unterstützerinnen und Unterstützern dieses bemerkenswerten Projekts.  Mit Ihrem Engagement schenken Sie den Kindern ein paar Sonnenscheinstunden. Danke.

  Martin W. W. Horn- Oberbürgermeister Stadt Freiburg




Unser Gründungsgedanke

Sie möchten Fördermitglied werden?

Das aktuelle Formular finden Sie hier

 


Aktuelle

Vereinsarbeit

Frage nicht, was der Verein für dich tun kann, frage, was du für den Verein tun kannst!

Ein interaktiver Fördermitgliederabend ist im ersten Quartal 2021 geplant - Einladung folgt.


Bitte wenden Sie sich mit Ihren Ideen jederzeit per Mail oder Gästebucheintrag an uns.

Veranstaltungen


Unser Verein lebt durch die Vernetzung mit den Menschen, denen ebenso wie uns die Unterstützung von Kindern mit Traumaerfahrungen und/oder von solchen in einem prekären Umfeld ein großes Anliegen ist. Berichte über unsere Veranstaltungen finden Sie unter der Rubrik 

"Das sind Wir - Veranstaltungen"



 
 
 
 
E-Mail
Infos