Kinder in Freiburg und Umland brauchen Hilfe e.V.

Stimmen der Kinder und Jugendlichen der Tüllinger Höhe zum Besuch des SC Spiels: SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf am 22.02.2020

(ermöglicht durch KiFu e.V. und den SC Freiburg)

 „Ich bin zwar ein Bayern-Fan, aber das Spiel war trotzdem Klasse“.

„Ich war noch nie in einem Fußballstadion, ich habe mich riesig gefreut, das mal erleben zu dürfen".

„Leider hat unser SC verloren, trotzdem war es toll, dass ich im Stadion sein durfte".

„Es war voll geil. Das Beste war, dass ich mal ins Freiburg- Stadion konnte".

„Schauen Sie mal, ich hab' mich sogar getraut ein Foto mit dem SC- Fuchs zu machen", was für K. ein großes Erfolgserlebnis war, weil er sich sonst sehr wenig traut und zutraut. Aus das Bild war er sehr stolz. „Ich will da unbedingt nochmal hin".

„Die Stimmung im Stadion, war spitze, es hat mich kaum auf dem Sitz gehalten."

„Können wir das mal wieder machen? Dann würde ich auch auf ein Heimfahrtwochenende verzichten!" „Hier ist Stimmung", und „das macht Spaß und lenkt ab!"

„Es war richtig toll.“

 Mit diesen anrührenden Worten können wir vielleicht einen kleinen Teil der Freude vermitteln, die unsere Unterstützungsaktionen bei den Kindern und Jugendlichen auslösen können. Wir sind mittlerweile mit einer Vielzahl von Institutionen in Kontakt, bemühen uns um Unterstützung und Vernetzung und ermöglichen Frei-Zeiten wie die oben Angeführte. Hier beginnend mit der oben erwähnten

 

Tüllinger Höhe

Diese bei Lörrach gelegene Einrichtung ist die örtlich am entferntesten liegende, die wir von KiFu unterstützen, da dort auch zahlreiche Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Freiburg untergebracht sind.

Die Tüllinger Höhe, eine Jugendhilfeeinrichtung der Diakonie, ist ein heilpädagogischer Dienst für junge Menschen im (Vor-)Schulalter. Zur Einrichtung gehören ein heilpädagogisches Heim, heilpädagogische Tagesgruppen, Schule und Schulkindergarten sowie eine psychologisch-therapeutische Abteilung. Im Haus werden mit besonderer Zuwendung hauptsächlich sehr schwer traumatisierte Kinder und Jugendliche betreut. Zur Unterstützung der sehr aufwändigen Therapie bietet die Tüllinger Höhe Reitstunden und Pflege und Betreuung eines Pferdes an, die bei den Kindern großen Anklang finden und ihnen große Freude bereiten. Der Unterhalt des Pferdes ist allerdings eine Sonderleistung, die nicht vom Träger finanziert wird, und daher neben der Initiative und des Einsatzes der Mitarbeitenden der Unterstützung durch Spenden bedarf.  

KiFu e.V. hat die Tüllinger mit einem Spendenbetrag von EUR 1000 unterstützt und über Kontakte der Vereinsmitglieder auf besonderen Wunsch der Kinder den Kontakt zum Sportclub Freiburg hergestellt und den Besuch des Fußballspiels ermöglicht.

 

Dem Sportclub Freiburg sei an dieser Stelle für den bereits mehrfachen Einsatz für KiFu ausdrücklich gedankt.

 

KiTa Sonnenschein

Der ev. Kindergarten Sonnenschein Staufen bietet Kindern mit unterschiedlichen Entwicklungsstufen eine wertschätzende und sie individuell fördernde Umgebung.

 Die Arbeit ist am "Konzept der kindzentrierten Kindergartenarbeit“ orientiert, nach dem Motto der Einrichtung:

"Wir sollten uns weniger bemühen,

den Weg für unsere Kinder vorzubereiten,

als unsere Kinder für den Weg“

 Die Kita förderte wiederholt auch Kinder mit teilweise schweren Traumafolgen und zeigte besondere Aufmerksamkeit bei auf Straftaten hindeutenden Auffälligkeiten von Kindern, die nicht nur sorgfältig dokumentiert wurden, sondern denen im Interesse des Kindeswohls auch nachgegangen wurde, weshalb wir diese Einrichtung als besonders unterstützungswürdig kennen lernten.

 

KiFu e.V. hat die Einrichtung mit EUR 500 unterstützt, die die Kita für Ausflüge der Kinder und einen Besuch von Clowns in der Einrichtung einsetzte. 

 

Kinderhaus St. Raphael Freiburg

 

Als heilpädagogische Jugendhilfeeinrichtung begleitet das Haus Kinder und Jugendliche, die nicht mehr in ihren Herkunftsfamilien sein können und leben mit ihnen in einer familienähnlichen Gemeinschaft. Durch diese pädagogisch-therapeutische Begleitung werden die Kinder bei der Rückkehr in ihre Familien oder auf ihrem Weg in die Selbständigkeit unterstützt. In der Einrichtung leben überwiegend Kinder mit unterschiedlichen familiären Belastungen und Traumata bis hin zu gewaltbedingten Traumafolgestörungen.

 Die Kinder mussten in ihrer Vergangenheit immer wieder erleben, dass ihnen kaum Aufmerksamkeit, kaum Zuwendung und wenig positive, das Selbstbewusstsein stärkende Erlebnisse zuteilwurden. Die Einrichtung bietet den Kindern Freizeit- und sportliche Aktivitäten an, in denen die Kinder ihre, häufig bislang im Verborgenen schlummernden Fähigkeiten erproben können und in denen sie Halt gebende freudvolle Erfahrungen sammeln können.

KiFu e.V. hat das Haus Raphael bereits mit EUR 1000 unterstützt, die von der Einrichtung 2019 für Ausflüge der Kinder in der näheren Umgebung mit Zelten und Besuch eines Bauernhofs genutzt wurden und großen Anklang fanden.

Auf Wunsch betroffener Kinder standen wir mit der Einrichtung in der konkreten Planung einer mehrtägigen Reise der gesamten Gruppe und ihrer Begleiter nach Österreich, die wir finanziell und logistisch unterstützen wollten. Leider macht die Corona-Krise diesen Bemühungen vorerst einen Strich durch die Richtung. Wir hoffen darauf, dass alternativ eine Reise an die Nord- oder Ostsee möglicherweise noch in diesem Jahr realisiert werden kann.

 

SOS-Kinderdorf Schwarzwald (Sulzburg)

 Das SOS-Kinderdorf Schwarzwald gibt es seit 1958. Es ist das zweitälteste SOS-Kinderdorf in Deutschland.

Egal, ob in stationären Angeboten der Kinderdorffamilien und Wohngruppen, an Schulen oder in ihrer eigenen Lebenswelt: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und ihre Familien so zu unterstützen, dass sie schwierige Lebensumstände besser meistern und gemeinsam Lösungen finden können, das ist Herausforderung und Anliegen der Mitarbeitenden im Kinderdorf zugleich.

Was vor über sechzig Jahren mit dem Aufbau der ersten Kinderdorffamilien begann, findet seine Fortsetzung in der gemeindebezogenen Jugendarbeit an mehreren Standorten der Umgebung, in der Kindertagesstätte mit integriertem Hort und in der Differenzierung des Angebotes an Hilfen zur Erziehung. In Kooperation mit der "Freiburger Straßenschule e.V." werden Kinder und junge Menschen, die auf der Straße leben oder ihren Lebensschwerpunkt auf die Straße verlagert haben, dabei unterstützt, neue, lohnende Perspektiven für ihr Leben zu finden.

 Das SOS Kinderdorf plante drei Aktivitäten für ihre Kindergruppen in den Osterferien: zwei Ausflüge in das Freizeitbad des Europaparks „Rulantica“ sowie eine Fahrt in das Odysseum Köln, die wir gerne finanziert hätten. Leider sind auch diese Projekte der Corona-Krise zum Opfer gefallen.

Wir werden nach Alternativen der Unterstützung suchen und wünschen auch dem Europa-Park, dass Besuche bald wieder möglich werden und unsere Kinder dort wieder freudvolle, unbelastete Momente erleben dürfen.

 

Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus in Freiburg (KiFaZ)

KiFu nahm mit dem Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus Kontakt auf und durfte feststellen, dass auch dort einen Geist vorherrscht, bei dem die Sorge um und die Betreuung von benachteiligten Kindern –unabhängig von Herkunft, Stand und Konfession- mit einem beeindruckenden Engagement wahr- und ernstgenommen wird, die uns tief beeindruckt hat. An mehreren Standorten (demnächst auch in der Erweiterung in den Gutleutmatten) kümmern sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur um werdende Eltern in Belastungssituationen, sondern auch um Kinder, die sich in Pflege oder Obhut befinden, oder auch um ganze Familien, denen sie neue Stabilität geben wollen, sowie um begleitete Umgänge von Kindern mit ihren Eltern. Sicher ist die besondere Leistungsbereitschaft und Empathie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, angeführt von Frau Kiefer-Golks und Frau Roth, auch auf die Trägerschaft zurückzuführen, die vom Sozialkreis Katholischer Frauen e.V. (SKF) auf ehrenamtlicher Basis mit außergewöhnlich hohem bürgerschaftlichem Einsatz geleistet wird. Der Verein trägt sich im Wesentlichen über die Zuwendungen aus dem Bereich der Jugendhilfe und über Spenden, auf die der Verein dringend angewiesen ist, um dem täglich wachsenden Bedarf gerecht zu werden. Über die umfangreiche Tätigkeit und die besonderen Herausforderungen berichteten bei unserem zweiten jour fixe Frau Kiefer-Golks und ihre Mitarbeiterinnen. Frau Grieshaber und Frau Feierling-Rombach lieferten einen beeindruckenden Einblick in die Finanzstruktur des Vereins, der einem mittelständischen Unternehmen gleicht mit der Ausnahme, dass die Leitung allein in ehrenamtlicher Hand liegt.

KiFu hat den Sozialkreis Katholischer Frauen e.V. mit EUR 1000 unterstützt, ferner bemühen wir uns um Hilfe und Unterstützung der vom Sozialkreis Katholischer Frauen e.V. geführten Pflegefamilien mit Freizeitangeboten, aber auch Fortbildung im Schutzbereich. Ferner vermitteln wir für die Kinder im Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus kleinere Ausflüge im regionalen Nahbereich.

 

Die Michaelschule

Der Name - ebenso wie die anderen Einrichtungen - aus einer Vielzahl von Gerichtsverfahren und Begegnungen ein Begriff, doch was verbirgt sich dahinter? Eine staatlich geförderte Freie Schule für emotionale und soziale Entwicklung nach der Methode Rudolf Steiners. Auch das sagt noch wenig aus. Erst bei Betreten der Räume des Anwesens, das dankenswerterweise über langjährige Mietverträge von einer Unternehmerfamilie aus dem Freiburger Umland gegen faire Bedingungen dem Trägerverein zur Verfügung gestellt wird, öffnet sich die ganze Bandbreite und es begegnet den Besuchern gleich die außergewöhnliche Empathie und Zuneigung, mit der hier mit den Kindern gelebt und gearbeitet wird. Es sind zahlenmäßig nur wenige, denen sich das Team um Herrn Wohlfeil und Herrn Jäger widmen kann, weil die Herausforderungen immens sind. Nahezu alle Kinder weisen eine spezielle Diagnostik auf, viele leiden unter stark belastenden biographischen Eindrücken. In kleinen Gruppen oder auch in der 1:1 Betreuung wird gelehrt, unterrichtet, therapiert, gespielt und wahrgenommen. Oft sind es die kleinen Fortschritte, die zählen, das gebildete Vertrauen, das Erlernen notwendiger Alltagsqualifikationen, das Entdecken eigener Stärken.

Aus diesem Grund geht auch hier die Unterstützung der Kinder und Jugendlichen weit über den schulischen Bereich hinaus. Selbstvertrauen und Horizonterweiterung wird geschaffen durch Theateraufführungen, Ausflüge und sportliche Aktivitäten.

Die Michaelschule ist derzeit auf der Suche nach einem Sponsor für einen Bustransport für einen Jubiläumsausflug und sucht engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich im Rahmen der Freizeitgestaltung einbringen wollen und können.

KiFu unterstützt diese Maßnahmen durch eine Spende von EUR 3´000,-

 

Das Timeout in Breitnau / Nessellachen

Kinder- und Jugendschutz im Hochschwarzwald ist automatisch mit dem Namen Timeout, genauer der timeout Jugendhilfe gGmbH in Breitnau (und mittlerweile auch anderen Standorten wie dem ehemaligen Thurner-Gasthaus) verbunden, ein Projekt, das von Daniel Götte Leben gerufen und wesentlich ausgebaut wurde. Nicht nur die Lage der Jugendhilfeeinrichtung ist exzeptionell, auch die Idee und die Gestaltung sind außergewöhnlich: eine Institution, der alles Institutionelle abgeht. Bereits ein Besuch der Homepage www.timeout.eu zeigt, dass großer Wert auf Bildung in allen Bereichen des Lebens gelegt wird: Bildung des Herzens, Bildung für das Leben und musikalische Bildung. Frau Veigel-Götte sorgt sich neben den Geschäftsführern um die Vernetzung der Einrichtung mit anderen Institutionen im Bereich des Kinderschutzes und ist daher auch von Anbeginn an stark an der Arbeit von KiFu interessiert. Geplant ist ein Ausflug (Wanderung) zum Besuch und Vorstellung der Jugendhilfeeinrichtung als einer der nächsten Jour-fixe-Termine. Wir werden hierüber berichten.

 

Obwohl viele große Projekte anstehen, wie etwa der Ankauf eines Flügels, der derzeit über einzelne Tasten als Spendenprojekt der Timeout Jugendhilfe gGmbH organisiert wird und den wir ebenfalls aktiv unterstützen wollen, wandte sich die Einrichtung mit der Bitte an uns, bei geplanten Ausflügen der Kinder in nahegelegene Höhlen unterstützend tätig zu werden. KiFu hat Timeout eine Spende von EUR 500 übermittelt, auch um die Ausflüge zu ermöglichen. Ferner wurden 4 Mountainbikes für die Bikegruppe organisiert, die sonst anderweitig verwertet worden wären.

 

 
 
 
 
E-Mail
Infos